Sitzbänke sind eine soziale Einrichtung – wie OpenStreetMap!

Im „Projekt des Monats Schweiz“ (PotM CH, vgl. unten) vom August 2022 geht es um die Erfassung von Sitzbänken in OpenStreetMap. Sitzbänke sind eine soziale Einrichtung für Jung und Alt – wie OpenStreetMap auch! Als Änderung zählt einfach das Hinzufügen oder Ändern vom Tag amenity=bench und optional weiteren Tags wie die Farbe. Die Daten werden stündlich aktualisiert.

Im Dashboard Nr. 23 werden die Änderungen in diesem PotM CH seit Anfang des Monats August dargestellt. Der Zeitraum kann im Filter rechts unten angepasst werden. Zur Darstellung der Sitzbänke kann man die Standardkarte von OSM.org verwenden, wobei man ganz heranzoomen muss. Eine nützliche Webapp ist auch die OpenPOIMap.

Weitere Informationen zu diesem PotM CH gibt es auf folgender Wiki-Seite, wo übrigens auch eigene Projekte („Challenges“) vorgeschlagen werden können.

Sitzbänke in OpenPOIMap am Bellevue, Zürich (Schweiz).

P.S. Beim „Projekt des Monats Schweiz“ („Project of the Month Switzerland“, kurz PotM CH) geht es darum, gemeinsam an einem bestimmten OpenStreetMap-Thema zu arbeiten. Damit können Mapper auf ein Thema aufmerksam gemacht und/oder Einsteiger zu einem Thema an OpenStreetMap herangeführt werden. Es dient auch der gezielten Verbesserung der Daten.

XKCD #636 (Licensed under CC BY-NC 2.5).

Projekt des Monats Schweiz (PotM CH) April 2022 Nachhaltige Angebote

Beim „Projekt des Monats Schweiz“ (PotM CH) vom April 2022 geht es um die Erfassung nachhaltiger Angebote, d.h. Shops und Automaten, die Bio, regional, unverpackt, Fair Trade oder Second Hand sind, und vegetarische und vegane Restaurants sowie Food Sharing inkl. Water Refill. Beachtet die relevanten Tags und Keys in der PotM-Dokumentation [1]. Die Webkarte „Sustainable“ [2] vom User ToastHawaii stellt die meisten Objekte schön dar.

Abbildung 1: Dashboard des PotM CH April 2022 Nachhaltige Angebote.
Abbildung 1: Dashboard des PotM CH April 2022 Nachhaltige Angebote.

Dashboard und Rangliste

Das PotM-CH-Dashboard vom April 2022 erhielt die Nummer 19 [3]. Wie bisher zeigt es eine Rangliste der Mapper-Namen, die am meisten Editiert haben. Die User geo_max und Geonick, die zurzeit auf Platz zwei und drei sind, sind übrigens ausser Konkurrenz. Damit sind aktuell imagoiq, sampeto und Necessary_Function auf den ersten drei Plätzen.

Preise und Mapathon/Hackathon 29. April 2022

Das PotM CH vom April 2022 ist eine ganz spezielle Aktion, bei der es Preise zu gewinnen gibt: Die drei fleissigsten Mapper erhalten kleine Geschenkkisten vom Bauernhof! Die Preise werden am Mapathon/Hackathon Rapperswil 2022 vergeben, der am kommenden Freitag-Nachmittag, 29. April, stattfindet [4]. Es hat übrigen noch Plätze frei an diesem Mapathon/Hackathon („Ask us Anything“).

Nachhaltigkeitswoche Rapperswil 2022

Die Preise des PotM CH und Pizza und Drinks vom Mapathon wurden von der Nachhaltigkeitswoche Rapperswil 2022 (NHWR22) gesponsert. Hier das ganze Programm der #NHWR22 [5].

Was heisst „Nachhaltig“?

Der Begriff „Nachhaltig“ wurde in diesem PotM ziemlich restriktiv definiert. Darunter versteht man eigentlich viel mehr, wie beispielsweise kostenlose Reparatur-Angebote, Auto- und Velo-Sharing oder umweltgerechte Abfall-Entsorgung. Vieles davon wurde bereits in der PotM-Dokumentation [2] vorgeschlagen und könnte in den nächsten Monaten drankommen.

Hast du eine Idee für ein „Projekt des Monats“?

Wenn du eine Idee hast für ein PotM CH, dann schreibe einfach in die Dokumentation/Wiki [1] oder melde dich auf einem der Kanäle, die in der Hilfe hier [6] erwähnt werden.

Happy mapping!

Links:
[1] Dokumentation/Wiki für PotM CH: https://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Project_of_the_month_Switzerland
[2] Webkarte „Sustainable“: https://sustainable.zottelig.ch/de/
[3] Dashboard 19 „Nachhaltige Angebote“: https://potm.osm.ch/superset/dashboard/19/
[4] Mapathon/Hackathon Rapperswil 2022, 29. April 2022: https://giswiki.hsr.ch/4._Mapathon_Rapperswil_2022
[5] Nachhaltigkeitswoche Rapperswil 2022: https://www.sustainabilityweek.ch/event/4-mapathon-rapperswil/
[6] OSM.ch Hilfe: https://osm.ch/hilfe.html

Projekt des Monats Schweiz (PotM CH) Juli 2021 Campingplätze und Wohnmobil-Stellplätze

Nun ist es soweit: Das „Projekt des Monats Schweiz“ – auf Englisch „Project of the month Switzerland“, kurz PotM CH – ist gestartet! Dabei geht es darum, gemeinsam an einem bestimmten OpenStreetMap-Thema zu arbeiten. Damit können Mapper auf ein Thema aufmerksam gemacht und Einsteiger zu einem Thema an OpenStreetMap (OSM) herangeführt werden. Es dient auch der gezielten Verbesserung der Daten („Directed Data Collection“). Die Idee dazu stammt unter anderem vom französischen „Projet du mois“ und dem deutschen „Schwerpunkt der Woche“.

Wiki-Seite für PotM CH und PotM CH Dashboard

Für die PotM CH ist nun eine Wiki-Seite für Potm CH [1] eingerichtet sowie ein PotM CH Dashboard [2] implementiert worden. Die Wiki-Seite erläutert nochmals um was es geht, und die PotM-CH Dashboard Webapp zeigt Charts die aktiven Mapper und den Fortschritt.

PotM CH Juli 2021 Campingplätze und Wohnmobil-Stellplätze

Beim PotM CH Juli 2021 geht es um Campingplätze und Wohnmobil-Stellplätze. Verwendet für Campingplätze den Tag „tourism=camp_site“ und für Wohnmobil-Stellplätze den Tag „tourism=caravan_site“. Weitere Tipps sind auf der Wiki-Seite für PotM CH [1] zu finden. Wichtig: Changesets immer mit #potmch versehen!

Nächste Aktionen sowie StreetComplete und MapComplete

Die nächsten Aktionen sind schon geplant und Ihr könnt auch da mitmachen und weitere Aktionen bzw. Themen vorschlagen! Editiert dazu einfach die erwähnte Wiki-Seite [1]. Wer Pionierarbeit leisten will, der kann auch StreetComplete oder MapComplete konfigurieren! Auf der Wiki-Seite für PotM CH sind die entsprechenden Hilfe-Links zusammengestellt.

Macht mit beim PotM CH Juli 2021 Campingplätze! Wer schafft es im Juli auf’s Podest?

Links:
[1] Wiki-Seite für PotM CH https://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Project_of_the_month_Switzerland
[2] PotM CH Dashboard Webapp https://potm.osm.ch/superset/dashboard/13/

Panoramic photos of the streets of Vevey

The city of Vevey has published on the Cartoriviera portal the data from a „mobile mapping“ survey that took place at the end of last year. The 45 km of Vevey’s road network was covered and images were taken every 3 metres (people and license plates were blurred).

This data is freely available on the Internet https://cartoriviera.ch/rues-vevey, and these images are available for digitisation. Use the following source in the changesets based on this data:

Ville de Vevey – Photos panoramiques des rues 2020 – https://cartoriviera.ch/rues-vevey

Thanks to the city of Vevey for making these photos available for mapping

Use of swisstopo data and products with and in OpenStreetMap

As announced in our previous post, from the beginning of this month (March 2021), geodata and products from Federal Office of Topography (swisstopo) have been available on far less restrictive terms than previously.

As I noted then we didn’t have details available at the time so couldn’t comment further on the use of this data in OSM. In the meantime the terms are available and are limited to an attribution requirement which however applies downstream too. In the case of an use in OSM this would require products using our data to display attribution to swisstopo, this might seem to be an easy to fulfil requirement, but our licence specifically allows use that only credits the overall source of the data (that is the OpenStreetMap project). Considering the 100’s if not 1’000’s of 3rd party sources and 1.6 million individual contributors, this makes a lot of sense. But as a consequence this rules out direct use in OpenStreetMap till we have agreed alternative arrangements with swisstopo.

But it isn’t all gloom and doom, we have already agreed that we can make swisstopos high quality orthophoto product „swissimage“ available in OSM editing apps and naturally applications that combine OSM and swisstopo, for example a map with swisstopo derived hill shading, is possible as long as swisstopo is credited.

It will take a bit until configuration updates have reached the major editors, if your favourite one supports custom imagery backgrounds from WMS servers you can add swissimage manually with

https://wms.geo.admin.ch/?FORMAT=image/vnd.jpeg-png8&TRANSPARENT=TRUE&VERSION=1.3.0&SERVICE=WMS&REQUEST=GetMap&LAYERS=ch.swisstopo.images-swissimage&STYLES=&CRS={proj}&WIDTH={width}&HEIGHT={height}&BBOX={bbox}

the above will work for JOSM, for Vespucci replace {proj} with EPSG:3857. The images are from flights in 2017 to 2020 (Map) in some cases we have access to cantonal imagery that is more recent. Please note that use of swisstopo infrastructure is subject to additional terms of use that should be respected.

To keep up with the developments, follow us on twitter @SwissOSM and subscribe to the Swiss OSM community mailing list.

Update September 14th 2021: swisstopo has now clarified that central attribution is acceptable for uses that combine many different data sources. See https://www.swisstopo.admin.ch/de/home/meta/konditionen/geodaten/source.html

Background aerial imagery ©swisstopo, map data ©OpenStreetMap.

Welcome swisstopo!

Today we are welcoming the Swiss Federal Office of Topography (swisstopo) to the open data community. After many years of free access for consumers, today, finally, it is providing reusable open government data that can be used to build and enrich new applications and datasets.

This is a high point of a development of open data availability in Switzerland in which the cantons have been leading for many years starting with the Canton Solothurn over a decade ago and is now policy in nearly all of them.

What does this mean for OpenStreetMap?

Short term nothing is going to change. While at the time I’m writing this we don’t have access to the final terms of use, we do have a good idea of what the content will be and some of the terms will not be completely compatible with our distribution licence, the ODbL. This rules out direct inclusion in our data, but will allow use as reference data for quality assurance. We are negotiating with swisstopo for compatible access terms, just as we have previously done for the municipality administrative boundaries way back in 2011 and more recently for use of the GWR address data and expect these issues to be resolved soon.

The most interesting data for us right now is access to swisstopos „swissimage“ aerial imagery. This will at last provide us with good coverage in Switzerland’s mountainous regions, something that has been sorely missing from the global orthophoto mosaics.

To keep up with the developments, follow us on twitter @SwissOSM and subscribe to the Swiss OSM community mailing list.

Map image ©swisstopo

JOSM Plugin erhält DINAcon 2020 Award!

Die Pokale der DINAcon 2020 Awards
(Source: DINAcon.ch 2020)

Am vergangenen Freitag 23. Oktober 2020 fand die DINacon 2020 statt – leider nur virtuell wie alle Konferenzen in dieser Zeit. Die DINAcon steht für “Digitale Nachhaltigkeits-Conference” und steht unter der Patronage des Vereins CH Open. An diesem Event werden zukunftsweisende Projekte und Ansätze aus den Open Source und Open Data Communities, aus der öffentlichen Verwaltung und der Wirtschaft vorgestellt, diskutiert und prämiert.

Auf dem Programm stand unter anderem auch eine Session zur Studie “Public OSM Partnership” (POP-Studie) von Stefan Keller.

Und wieder wurden die DINAcon Awards vergeben. Auf der Shortlist stand u.a. die Defikarte der Schweiz (www.defikarte.ch) in der Kategorie “Community Award” und ein JOSM Plugin in der Kategorie “Best Newcomer Award”.

DINAcon 2020 Best Newcomer
Trailer – DINAcon 2020 Best Newcomer Project – Shortlist. (Quelle: DINAcon.ch 2020)

And the winner is…

Gewonnen hat schliesslich das JOSM Plugin in der Kategorie “Best Newcomer“! In dieser Kategorie werden “Open Source-Projekte geehrt, die nicht älter als drei Jahre sind und spannende neue Ansätze bieten”.

Das JOSM Plugin NeTEx Converter

Beim JOSM Plugin “NeTEx Converter”, handelt es sich um ein Projekt für den JOSM-Editor, das Informationen über den öffentlichen Verkehr – d.h. die Infrastruktur von Bahnhöfen – von OSM in diese standardisierte XML-Struktur bringt und exportiert. Die NeTEx/XML-Datei kann dann in verschiedenen Applikationen weiterverarbeitet werden. Der Hauptentwickler ist Labian Gashi. Er ist Student im Masterprogramm Computer Science an der HSR Rapperswil (nun OST Campus Rapperswil). Betreut wurde die Arbeit von Stefan Keller sowie von Spezialisten der SBB.

Es ist schön, dass eine weitere OpenStreetMap-Technologie von dieser Open Source/Open Data-Konferenz ausgezeichnet wurde. Schon 2019 hat das Projekt OpenSchoolMaps in der Kategorie “Best Open Education Project” den Pokal gewonnen (wir berichteten hier auf SOSM.ch).

Weblinks

Schweizer Burgentag 2020: Tipps

Am Sonntag 4. Oktober ist Schweizer Burgentag 2020!

Nutzen Sie diesen Tag für eine Herbstwanderung der besonderen Art: Besuchen Sie eine Burgruine in der Nähe!

Burgen sind sichtbare Zeugen des Mittelalters. Einige haben etwas Symbolisches an sich, andere etwas Düsteres, und wieder andere bieten einfach eine schöne Aussicht und einen Picknickplatz. Und meistens liegen sie an bester Lage oder im schönen Wald.

Das Tagesprogramm bestimmt jeder selber

Das Programm des Burgentags – mit Ziel, Rastplätzen und Route – bestimmt jeder selber, so wie das in unserem Blog-Post angekündigt wurde.

Falls Sie sich nicht für ein Ziel entscheiden können, haben wir von der Swiss OpenStreetMap Association (SOSM) einige Burgen für Sie herausgepickt und auf der Burgentag-Karte zusammengestellt. Wie immer gilt beim Spazieren und Wandern: Die Hinweistafeln beachten und der Burg und der Natur mit Respekt begegnen, d.h. beispielsweise keinen Abfall hinterlassen.

Wer lieber ein Schloss besichtigen will, dem sei der gleichzeitig stattfindende Schweizer Schlössertag empfohlen, bei dem von 10 bis 17 Uhr einige Schweizer Schlösser ihre Tore öffnen.

Die Burgentag-Karte hilft

Schauen Sie auf folgende eigens für den Burgentag 2020 zusammengestellte Karte, die auf Basis von offenen Daten des OpenStreetMap-Projekts realisiert wurde. Sie zeigt über 330 frei zugängliche Burgruinen. Die nächste Burg liegt meist näher als man denkt. Im Umkreis von zehn Kilometern gibt es meist so um die 20 Stück. Auf der aktuellen Burgen-Dossier-Karte kann man dies nachzählen. Dort sind sämtliche schätzungsweise tausend Schweizer Burgen, Burgruinen und Burgstellen eingetragen.

Abbildung: Burgentag-Karte 2020, eine Web-Karte ausgewählter Schweizer Burgen (Quelle: Daten OpenStreetMap, Karte CC-BY-SA). [Grössere Karte ansehen]

Der Foto-Challenge

Auf der Burgen-Dossier-Karte bzw. in Wikimedia Commons fehlen noch einige Fotos von Burgen und Schlössern. Darum gibt es auch einen Foto-Challenge zum Hochladen fehlender Fotos. Die Challenge ist einfach: Man arbeite diese Liste von Schweizer Burgen-Objekten ohne Bilder ab und lade die Fotos nach Wikimedia Commons hoch, z.B. mit dem dort angegebenen Link. Für jedes hochgeladene Foto gibt es einen Beitrag z.B. auf Twitter mit dem Hashtag #BurgenDossier.

Jede/r kann mithelfen freies Wissen zu verbessern

Helfen Sie mit, die OpenStreetMap-Karte zu verbessern. Falls Sie einen Vorschlag dazu haben oder einen Fehler finden, können Sie das auch einfach mit Rechtsklick (bzw. ‚‘Long Press’) auf der Karte von OSM.org tun. Auch der Verein Wikimedia CH bietet verschiedene Möglichkeiten, sich am freien Wissen auf Wikipedia zu beteiligen.

Burg Königstein im Kanton Aargau

Diese Burg mit “König” im Namen ist heute eine frei zugängliche Ruine. Laut einer Sage soll der Burgherr seine Bauern dazu genötigt haben, ihm viel Leder zu liefern, woraus er eine Hängebrücke zum Achenberg bauen liess. Darüber wollte er seine Geliebte besuchen…

Lesen Sie auf Wikipedia weiter, was dem Despoten dabei passiert ist! Oder suchen Sie auf der Burgentag-Karte den benachbarten Achenberg im Osten der Burg.


Screenshot der Burgentag-Karte. (Bildquelle: © uMap – OpenStreetMap)

Burg Kastelen im Kanton Luzern

Die im dreizehnten Jahrhundert von den Grafen von Kyburg erbaute Burg, hat einen öffentlich zugänglichen Aussichtsturm. Und gleich daneben gibt es einen Sodbrunnen, also ein von Hand gegrabener Schachtbrunnen. Mit seinen 57 Metern ist er der Tiefste seiner Art in der Schweiz!

Erkunden Sie die Burg auf der Burgentag-Karte oder auf der Burgen-Dossier-Karte.


Burgentag-Karte ansehen (Bildquelle: Wikimedia Commons, CC-BY-SA)

Burg Radegg im Kanton Schaffhausen

Von dieser Burg stammt die Sage von einem Ritter, der auf der Burg gelebt haben soll. Seine Frau starb bei der Geburt des ersten Mädchens, das sie Kätterli nannten. Danach verlor der Ritter jeden ritterlichen Anstand. Er fiel plündernd über die Gegend her und liess Gefangene im Burgverliess schmoren. Das liebe Kätterli verpflegte sie. Unter den Gefangenen war auch ein italienischer Adeliger, der sich in sie verliebte…

Lesen Sie auf Wikipedia weiter, was mit Kätterli passierte.


Burg Radegg auf der Burgentag-Karte ansehen. Falls Sie ein weiteres Foto des “Tatorts Burg Radegg” haben, machen Sie doch mit beim oben beschriebenen Foto Challenge. (Bildquelle: Wikimedia Commons, CC-BY-SA)

Burg Wartenstein im Kanton Bern

Der Name leitet sich ab vom Wort „Warte“ und bedeutet „Stein, von dem Ausschau gehalten wird“. Zu dieser Burg bei Lauperswil (BE) erzählt man sich folgende Sage: Der letzte Burgherr von Wartenstein soll während der Belagerung durch die Berner seinen Familienschatz in den Sodbrunnen geworfen und sich dann in voller Rüstung mit Tochter und Ross über die Felsklippen gestürzt haben. Bis heute soll ein grosser Schlosshund den Schatz bewachen. Wenn die Kirchenglocke von Lauperswil eine Stunde nach Mitternacht schlägt, verlässt er seinen Platz und verschwindet. Der Schatz wurde bis heute nicht gefunden – und hier endet die Geschichte.

Entdecken Sie die steilen Felsklippen auf der Burgentag-Karte? Auf der Ostseite der Burg soll sich besagter Sodbrunnen befinden. Wer den Brunnen lokalisieren kann, der möge ihn doch hier auf OpenStreetMap direkt einzeichnen (Stichwort “water_well”). Und man sei gewarnt: vorsichtig sein bei den Felsklippen!

Übrigens: es gibt noch eine gleichnamige Burg Wartenstein bei Pfäfers im St. Galler Rheintal, die ebenfalls frei zugänglich ist.


Burgentag-Karte ansehen (Bildquelle: Wikimedia Commons, CC-BY-SA)

Ruine Alt-Regensberg in Zürich

Die Burg wurde wahrscheinlich als Stammsitz der Herren von Regensberg um 1040 gebaut. Die Regensberger Burgherren waren ein einflussreiches Geschlecht und gründeten unter anderem die Kloster Fahr und das untergegangene und fast vergessene Städtchen Glanzenberg. Heute sieht man nur noch die Grundrisse der Burgruine mit dicken Mauern und ebenfalls ein Sodbrunnen.


Burgentag-Karte ansehen, CC-BY-SA.

Weitere frei zugängliche Burgruinen

Nachfolgend sind weitere frei zugängliche Burgruinen aufgeführt mit direktem Link zur Burgentag-Karte.

Burgruine Vordere Wartenberg in Basel-Land


Burgenkarte ansehen (Bildquelle: Wikimedia Commons, CC-BY SA)

Burgruine Neu-Falkenstein in Solothurn


Burgenkarte ansehen (Bildquelle: Wikimedia Commons, CC-BY SA)

Burgruine Hohen Rätien in Graubünden


Burgenkarte ansehen (Bildquelle: Wikimedia Commons, CC-BY-SA)

Ruine Castell im Thurgau


Burgenkarte ansehen (Bildquelle: Wikimedia Commons, CC-BY-SA)

Burg Blatten in St. Gallen


Burgenkarte ansehen (Bildquelle: Wikimedia Commons, CC-BY-SA)

Ruine Vorburg im Glarus


Burgenkarte ansehen (Bildquelle: Wikimedia Commons, CC-BY-SA)

Burgruine Rosenberg in Appenzell Ausserrhoden


Burgen-Dossier-Karte ansehen (Bildquelle: Wikimedia Commons, CC-BY-SA)

Ruine Gesslerburg im Kanton Schwyz


Burgenkarte ansehen (Bildquelle: Wikimedia Commons, CC-BY-SA)

Burgruine Wildenburg im Kanton Zug


Burgenkarte ansehen (Bildquelle: Wikimedia Commons, CC-BY-SA)

Für die weiteren Kantone (AI, BS, OW/NW, GE, JU, FR, NE, UR, TI, VD, VS) gibt es nebst der Burgentag-Karte und der Burgen-Dossier-Karte auf Wikipedia eine Liste von Burgen und Schlössern in der Schweiz.

Schweizer Schlösser- und Burgentag Sonntag 4. Oktober 2020

Am Sonntag, 4. Oktober 2020, laden 25 Schweizer Schlösser zum 5. nationalen Schlössertag ein. Ihre Tore und Zugbrücken werden dann von 10 bis 17 Uhr offen sein für ein abwechslungsreiches Programm. Also – hereinspaziert!

Die Vereine Wikimedia CH und Swiss OpenStreetMap Association (SOSM) ergänzen den Anlass mit einem Schweizer Burgentag 2020. Kleine und grosse Mittelalter-Begeisterte sind herzlich eingeladen, eine Burg oder eine Burguine auf eigene Faust zu entdecken. Das Programm dazu bestimmr jeder selbst. Jede Burg hat eine Geschichte und viele haben etwas Mystisches an sich. Und oft hat es in der Nähe eine Feuerstelle. Informieren Sie sich dazu mit folgenden Hinweisen:

  • Karte mit ausgewählten Burgstellen (siehe Abbildung unten)
  • Eine Foto-Challenge zum Hochladen fehlender Fotos von Burgen.

Abbildung: Interaktive Online-Karte ausgewählter Burgstellen (realisiert mit uMap und mit OpenStreetMap-Daten). [Grössere Karte ansehen]

Die Foto-Challenge ist einfach: Man arbeite diese Liste von Burgen-Objekten ohne Bilder ab und lade die Fotos nach Wikimedia Commons hoch! Für jedes hochgeladene Foto gibt es einen Beitrag z.B. auf Twitter mit dem Hashtag #BurgenDossier. Das Foto ist dann meist sofort sichtbar auf der Burgen-Dossier-Karte.

Die interaktive Online-Karte ausgewählter Burgstellen zeigt eine handverlesene Auswahl von Burgen der Schweiz, die frei zugänglich und einfach erreichbar sind. Je nach Burg kann sie bis zu einem Kilometer (also ca. 20 min.) oder mehr von der nächsten ÖV-Haltestelle oder Parkplatz entfernt sein. Bitte die Hinweistafeln und der Natur mit Respekt begegnen (z.B. vor dem Feuer machen die Waldbrandgefahr in der Region prüfen, auf Zecken achten, keinen Abfall hinterlassen).

Die Karte enthält nur einen kleinen Teil der Burgen und Schlösser, wie sie im Burgen-Dossier Schweiz verwaltet werden. Das Burgen-Dossier verknüpft offene Daten direkt von den vier Open Data-Projekten OpenStreetMap, Wikipedia, Wikidata und Wikimedia Commons (Fotos).

Der Schweizer Burgentag 2020 wurde vom Verein SOSM und von Wikimedia CH initiiert. Der Event wird freundlicherweise auch unterstützt vom Schweizerischen Burgenverein. Wir danken dem Verband Die Schweizer Schlösser für das Einverständnis, die beiden Aktionstage Schweizer Schlössertag und Burgentag 2020 miteinander zu verknüpfen.

Anfragen und Kontakte:
Verein SOSM, Stefan Keller
Wikimedia CH, Kerstin Sonnekalb